Der Schreibdolmetscher - Kennen Sie ihn schon?

 

Hörgeschädigte Menschen, die nach dem Spracherwerb plötzlich ertaubt sind bzw. an Schwerhörigkeit leiden, benötigen in bestimmten Alltagssituationen eine Kommunikationshilfe, um den normal Hörenden zu verstehen. Ist eine sprachliche Verständigung nicht möglich und beherrscht der Betroffene keine Gebärdensprache, so besteht nun die Möglichkeit, die Hilfe eines Schreibdolmetschers in Anspruch zu nehmen.

           


Wie arbeitet ein Schreibdolmi?

Dieser begleitet den Hörgeschädigten zu wichtigen Terminen (Behörden, Arzt, Sitzungen u. v. m.). Hierbei wird mittels Notebook das Gesprochene synchron mitgeschrieben. Somit kann der Ertaubte oder Schwerhörige sofort lesen, was sein "Gegenüber" sagt. In größeren Veranstaltungen mit mehreren Hörgeschädigten setzt der Schreibdolmetscher zusätzlich einen Videobeamer ein, der das Geschriebene an die Wand projiziert.

 
 
Wie kommen Sie zu Ihrem Schreibdolmetscher?

In jedem Fall sollten Sie die Hilfe und Beratung der ansässigen Vereine in Anspruch nehmen. Diese beraten und unterstützen Sie gern bei Fragen und Problemen. Zuerst ist es notwendig, einen Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrem zuständigen Amt (Sozialamt, Integrationsamt) bzw. Ihrem Arbeitgeber zu stellen. Wird die Kostenübernahme nach eingehender Prüfung bewilligt, sollte eine erste Kontaktaufnahme zwischen dem Hörgeschädigten und dem Schreibdolmetscher erfolgen, denn der Hörgeschädigte hat auch hier die freie Wahl der Entscheidung, ob er mit dem ausgewählten "Dolmi" arbeiten möchte. In diesem Vorgespräch können wichtige Details geklärt werden, die dann eine reibungslose Zusammenarbeit ermöglichen (wo und wann wird der Einsatz stattfinden und welche Personen werden anwesend sein?). Der Hörgeschädigte lernt seinen Assistenten kennen und kann beruhigt dem Termin entgegensehen. Der Schreibdolmetscher kann sich mit dem Thema vertraut machen und sich auf seinen "Auftraggeber" einstellen.

           
Was zeichnet einen guten Schreibdolmetscher aus?

Er ist des Schnellschreibens und der Sprache mächtig, ist stets pünktlich, verhält sich freundlich und neutral und wahrt in jedem Falle den Datenschutz! Einige wenige "Schreiber" arbeiten bereits mit einem Stenografiersystem, was die Schreibleistung nahezu verdoppelt und somit eine noch präzisere Wiedergabe ermöglicht.

Mehr über die Ausbildung und Arbeitsweise der "Synchronschreibdolmetscher" erfahren Sie beim Deutschen Schwerhörigenbund - DSB.

           
Nutzen Sie die Chance und informieren Sie sich. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie es mich wissen. Ich freue mich auf Ihre Nachricht! -> E-Mail